Zielgruppe:

Zielgruppe der Beratungen sind Eltern, deren Säuglinge und Kleinkinder in den ersten 24 – 36 Monaten Probleme beim Ein- und Durchschlafen, beim Essen und Füttern sowie in der Verhaltensregulation haben (z.B. exzessives Schreien, chronische Unruhe etc.).

Beratungsziele:

  • Unterstützung in der Eltern-Kind-Beziehung (z.B. sich auf Individualität des Kindes einstellen, Feinfühligkeit, Hilfe zur Selbsthilfe – Kind aus eigener Kraft selbständig werden zu lassen, sich auf Bedürfnisse des Kindes einstellen, Wahrnehmung der kindlichen Rückkoppelungssignale etc.)
  • Psychische und physische Entlastung der Eltern (in Bezug auf Krisen im Selbstwertgefühl, Schuldgefühl etc; Kompensation des Schlafdefizits, Auszeit, Einbeziehen des Vaters, Strukturierung des Tagesablaufs etc.)
  • Stärkung der intuitiven elterlichen Kompetenzen
  • Verbesserung der Kommunikation zwischen Eltern und Kind
  • Entlastung bei gestörtem Ess- und Fütterverhalten
  • Prävention möglicher Störungen in Eltern-Kind-Beziehung, Entwicklungsstörungen, Verhaltensauffälligkeiten etc.
  • Prävention Eskalierung häuslicher Gewalt

 Beratung:

Die Beratungen finden auf der Basis des Münchner Modells der Schrei- und Schlafsprechstunde statt. Aktuelle Forschungsergebnisse – auch im Bereich der Bindungsforschung – werden als Grundlage mit herangezogen.

 Zusätzlich besteht bei Bedarf die Möglichkeit der konsiliarischen Einbeziehung von Kinder- und Jugendarzt Dr. Ulmer, ebenfalls mit Fortbildung an der o. g. Institution zur Abklärung von weitergehenden, insbesondere pädiatrisch-medizinischen und entwicklungsbezogenen Fragestellungen.

Inhalte der Beratung:

Die Beratungen finden als Einzelberatungen statt. Die Eltern erhalten Unterstützung, Information und Beratung im Hinblick auf

·         kindliche. Entwicklung, Bindungsverhalten etc.

  • Entwicklung der Schlaf-Wach-Regulation,
  • Konkrete Anleitung beim Handling, Halten, Tragen, Beruhigen
  • Stärkung /Aufbau der mütterlichen Sensitivität und Responsivität
  • die erfolgreiche gemeinsame Bewältigung der kindlichen Entwicklungsaufgaben
  • Kommunikationsanleitung in Bezug auf Ein- und Durchschlafen
  • Interaktionszentrierte Säuglings-Eltern-Kind-Beratung (z.B. Einüben der Einschlafsituation, Beruhigungsstrategien
  • Strukturierung und Gestaltung des Tagesablaufes
  • Kind und Eltern soll ermöglicht werden, sich aktiv auf entspannte Interaktion einzulassen, sich in positiver Gegenseitigkeit zu erleben und zu genießen
  • Informationen und Beratung über Ernährung und Hilfe bei Fütterproblematik
  • Möglichkeiten der Entlastung und Auszeiten
  • Ernährung, altersgemäße Essfähigkeiten, altersgemäßes Eß- und Fütterverhalten

 

 

Die Beratung ist individuell und richtet sich nach den gegebenen familiären Ressourcen und Stärken.